Sigrid Liedtke, 1. Vorsitzende der Rosenfreunde Aachen in ihrem Paradies
Sigrid Liedtke, 1. Vorsitzende der Rosenfreunde Aachen in ihrem Paradies

Die Rose ist beliebt wie wohl kaum eine andere Blume. Von ihr geht einfach ein besonderer Zauber aus. Das wusste auch Antoine de Saint-Exupéry: „Einmal wuchs auf dem Planeten des kleinen Prinzen eine Blume, eine wundersame Blume wohlgemerkt, die sehr eitel war. Die Blume war eine Rose, die Königin aller Blumen.“ Und dieser widmet sich der Rosenfreundeskreis in der StädteRegion Aachen ganz besonders, allen voran seine 1. Vorsitzende Sigrid Liedtke aus Monschau-Imgenbroich: „Wir sind Freunde der Rosen und interessieren uns für alle Fragen rund um diese Königin der Blumen. Unsere Treffen sind keine Kaffeekränzchen, Wissens- und Erfahrungsaustausch stehen im Vordergrund.“

Die Ortsgruppe ist einer von 50 Freundeskreisen in der Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde e.V. und besteht seit 1986. Die Mitglieder kommen aus der Stadt und dem Kreis Aachen, der Eifel und der weiteren Umgebung. Manche haben ihre Liebe zur Rose gerade erst entdeckt, andere sind nach vielen Jahren wahre Spezialisten in Zucht und Pflege der stacheligen Schönheiten. „Wir geben uns gegenseitig Tipps zu Pflanzung und Pflege, zu Rosensorten, zur Gestaltung eines Gartens mit Rosen und Begleitpflanzen. Und tauschen auch untereinander teils historische Sorten“, erklärt Sigrid Liedtke. Der Freundeskreis organisiert unter anderem Schnittkurse, Vorträge und Gartenreisen. Gäste sind bei den Veranstaltungen herzlich willkommen.

Rosenfreunde Aachen: Seit 2016 mit eigener Rosensorte.
Rosenfreunde Aachen: Seit 2016 mit eigener Rosensorte.

Zum 30. Jubiläum des Vereins bekam der Freundeskreis sogar eine eigene Rosensorte. Die zart rosa blühende Blume von Züchter Franz Wänninger aus Altenstadt in der Oberpfalz wurde von Monschaus Bürgermeisterin Marga Ritter auf den Namen „Eifeltraum“ mit Rurwasser getauft. Sie wächst nun in einem Beet am Resi-Schumacher-Platz in Monschau, das von den Blumenfreunden regelmäßig gepflegt wird. Die Rose ist natürlich eifeltauglich – frostfest, robust, unempfindlich – und Anwärterin auf die Auszeichnung der Allgemeinen Deutschen Rosenneuheitenprüfung (ADR).

Eifeler Rosengärtnerinnen und -gärtner halten sich am besten immer an die Rosensorten mit ADR-Prädikat. Denn die haben eine harte Prüfung abgelegt. In elf verschiedenen Sich- tungsgärten verteilt über ganz Deutschland müssen Neuzüchtungen ohne jegliche Behandlung mit Pflanzenschutzmitteln drei Jahre überstehen und dabei eine gewisse Qualität behalten. Winterhärte wird dabei auch abgefragt. Das wichtigste Bewertungskriterium ist die Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten. Die Sorten, die durch solch eine Schule gegangen sind, verzeihen bestimmt auch mal einen Fehler bei nicht ganz so grünem Daumen des Besitzers.

Eifeltraum - die Rose der Rosenfreunde Aachen
Eifeltraum – die Rose der Rosenfreunde Aachen

Eine Lieblingsrose hat Sigrid Liedtke natürlich nicht. Die Frage scheint so absurd wie die Frage an eine Mutter nach dem Lieblingskind. „Alle haben ihren besonderen Charme“, sagt sie lächelnd. „Ich spreche auch mit ihnen. Mein Garten ist mein Paradies, dort kann ich abschalten, arbeiten und mich erholen zugleich.“ Bis alles nach Wunsch wächst und blüht, braucht es aber viel Geduld. „Für mich kommt es gar nicht so sehr auf die einzelne Rose an, die Kombination mit anderen Blumen und Stauden macht erst die ganze Faszination aus.“

Sie haben jetzt Rosenduft in der Nase? Dann passen Sie auf! Der Rosenvirus arbeitet zwar langsam, aber der Duft einer Rose hat schon immer gewirkt. Sagt die Rosenfreundin Sigrid Liedtke. Sie spricht aus eigener Erfahrung.

Weitere Infos: www.rosenfreunde-aachen.de

Text: Claudia Träger
Fotos: Ralph Sondermann