Im Sommer 2015 hat die Jugendkirche new key in ihrem „Mutterhaus“ in der Kapelle des Hermann-Josef-Hauses in Kall-Urft mit einem ereignisreichen Wochenende ihr 10-jähriges Bestehen gefeiert. Und das ohne große Reden, sondern mit verschiedenen Workshops und spirituellen Angeboten für Jugendliche und junggebliebene „Ältere“. Auf dieses Jubiläum können die Verantwortlichen mit Recht stolz sein. Ist man doch vor rund zehn Jahren nach intensiver Vorbereitung und Gesprächen ein Wagnis eingegangen mit dem „Wanderzirkus“ Jugendmesse in der Region. Während es in den Städten ein ausgewähltes, meist modernes, Gotteshaus für Jugendmessen und Angebote für junge Leute gibt, geht man auf dem Land, in der Eifel, einen ganz anderen Weg: Hier wandern die Jugendmessen monatlich von einer zur anderen Kirche. Grund dieser aufwändigen Aktion ist, überall auf dem Land Jugendliche anzusprechen und es ihnen zu ermöglichen, ohne ewig lange Anfahrt in der Nähe ihres Heimatortes einen Jugendgottesdienst zu besuchen. Wobei es auch treue Anhänger gibt, die der Jugendmesse folgen und so in die verschiedensten Dörfer gelangen. Das Wort „Jugendmesse“  ist eigentlich schon die Besonderheit, da es sich eher um spirituelle Events handelt, die natürlich etwas mit einer traditionellen katholischen Messe zu tun haben, diese aber in die Kultur Jugendlicher übersetzen. Die meist alten Dorfkirchen werden erst einmal umgestaltet, so es die örtlichen Gegebenheiten zulassen. Eventuell werden die Bänke weggerückt und Kissen ausgelegt oder Stühle aufgestellt. Der äußere Raum soll auf jeden Fall die Sinne der Besucher ansprechen: Sie sollen nicht nur hören und verstehen, sondern auch fühlen. Denn nur mit allen Sinnen wahrgenommene Erfahrungen, also „sinnliche“ Begebenheiten, berühren uns und bleiben im Langzeitgedächtnis hängen. Auf jeden Fall gehören Lichteffekte, Farben und bunte Tücher dazu. Und natürlich darf auch die Sacro-Popband „Spirit“ aus der Südeifel nicht fehlen! Es braucht also schon etwas Vorbereitung, bis alles geplant und aufgehängt ist, Licht- und Soundanlage aufeinander abgestimmt sind.
Jugendmesse_VorbereitungLeiter von new key hier in der Eifel ist Pfarrer Hardy Hawinkels, Jugendseelsorger seit 15 Jahren und Mit-Initiator und Geburtshelfer der heute etablierten Jugendkirche. „Ich plane und organisiere zwar mit, halte mich bezüglich der Gestaltung aber so gut es geht im Hintergrund. Die Jugendlichen sollen ihre Gottesdienste selbst vorbereiten. Sie sollen sich den Kirchenraum aneignen und so gestalten, wie es für sie richtig ist“, erklärt Hardy Hawinkels. „Es ist ganz bewusst so gedacht, dass sie ihre Themen selber aussuchen und eine spirituelle Feier kreieren. Und das funktioniert im Übrigen auch ganz gut!“ Inzwischen kann er sich in den verschiedenen Orten, in denen vielleicht einmal jährlich eine new key-Messe stattfindet, auf die jeweiligen Organisationsteams verlassen. „Meistens machen die Jugendlichen über einen längeren Zeitraum mit, wenn sie sehen, dass sie selbst kreativ sein können. Dann freuen sie sich, auch den nächsten Gottesdienst mitgestalten zu können. Manchmal bringen sie auch Freunde mit. In manchen Orten engagieren sich auch die Pfadfindergruppen oder die KJG (Katholische junge Gemeinde).
Jugendmesse-Vielleicht mag es den einen oder anderen erstaunen, aber der Widerstand der älteren Kirchgänger hält sich in Grenzen. Hier und da gibt es natürlich immer mal jemanden, der nichts von dieser modernen Form einer Messe hält. Doch im Großen und Ganzen stehen die älteren Dorfbewohner new key wohlwollend gegenüber oder lassen sie zumindest gewähren. Und wem es gefällt, der kommt auch weiterhin, auch wenn er (oder sie) den Jugendlichen-Schuhen schon entwachsen ist. Von daher ist es wohl richtig, dass das ursprüngliche Konzept aufgegangen ist: Die Kirche kommt zu den Jugendlichen, holt sie in ihrem Dorf und in ihrer Umgebung ab. Die Jugendlichen bekommen einen Raum und nutzen ihn, um ihre Spiritualität zu finden und zu er-leben. Und nicht zuletzt ist es „ihr Ding“, „ihr Event“, das sie mittragen und zu dem sie – teilweise auch von weiter her – gerne kommen.
www.new-key-eifel.de, www.spirit-live.de
Fotos & Text: Glanzpunkt Eifel-Mitarbeiterin Regine Grümmer