Netzwerk an Urft und Olef
Netzwerk an Urft und Olef

Ein routinierter Berufsalltag, ein turbulentes Familientreiben mit Kindern, Ausgehen mit Freunden und Kollegen – alles Dinge, die zum Leben dazugehören. Aber eben nicht für immer. Mit dem Eintritt in den Ruhestand machen sich immer mehr Menschen Gedanken darüber, wie sie ihre freie Zeit in Zukunft gestalten sollen. Auf der einen Seite gewinnt man mit dem Einstieg in die Rente Ruhe und Zeit. Auf der anderen Seite geht jedoch oft etwas Wichtiges verloren: die sozialen Kontakte. Seien es persönliche Gespräche mit Kunden, Telefonate oder die Kaffeepausen mit Kollegen. Für Menschen, denen ein sozia- les Miteinander auch weiterhin wichtig ist, bietet das Netzwerk an Urft und Olef die Möglichkeit, neue Kontakte in der Region Kall, Gemünd, Schleiden, Hellenthal und den angrenzenden Gemeinden zu knüpfen.

Das Netzwerk unter der Trägerschaft der Stiftung EvA Gemünd und des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Aachen ist ein loser Zusammenschluss von Menschen, die Lust haben, etwas für sich und mit Gleichgesinnten zu tun. Die Projekte sind vielseitig: Ausflüge, Wanderungen, Musik, Sprachen, Handarbeiten und gemeinsames Spielen machen nur einen kleinen Teil des abwechslungsreichen Angebots des Netzwerks aus. Auch für Gartenfreunde, Hundeliebhaber oder Computer-Interessierte ist eine passende Gruppe dabei. Die Anzahl und die Inhalte der Projekte entwicklen sich stetig weiter und passen sich den Wünschen und Vorschlägen der Aktiven an.

Corinne Rasky vom Netzwerk an Urft und Olef
Corinne Rasky vom Netzwerk an Urft und Olef

Vor sechs Jahren wurde die Idee des Sozialen Netzwerks in Gemünd ins Leben gerufen. Die Projektkoordinatorin Corinne Rasky ist von Anfang an mit an Bord und freut sich über die positive Entwicklung: “Es ist toll zu sehen, wie die Menschen unser Konzept annehmen und wie sie auch selber viele eigene Ideen mit einbringen, durch die das Netzwerk immer weiter wachsen kann. Mittlerweile sind bei uns knapp 600 Menschen registriert, die Lust daran haben, ihre Freizeit mit anderen Menschen zu gestalten.“ Gerade dieser Aspekt ist enorm wichtig, um nicht in eine Alterseinsamkeit zu verfallen. Die Freude daran, Gleichgesinnte zu treffen, für sich oder andere Menschen neue Ideen zu entwickeln, Lebenserfahrung an andere Menschen weiterzugeben oder zu empfangen, macht den Alltag schöner und bunter.

Das Netzwerk lädt Sie ein, mitzumachen und sich mit anderen und für andere zu engagieren. Die Teilnahme ist an keine Konfession gebunden und kostenlos. Die Kosten, die bei einer Teilnahme an Gruppenaktivitäten entstehen, übernehmen die NutzerInnen selbst. Die Räumlichkeiten in Hellenthal, Kall, Schleiden und Gemünd werden von der evangelischen Trinitatis Kirchengemeinde Schleidener Tal und der Stiftung EvA kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie nun auch Lust auf Gesellschaft und Abwechslung bekommen haben und nicht auf der Stelle treten möchten, melden Sie sich einfach im Netzwerkbüro unter der Telefonnummer 0160-90952718, direkt bei der Stiftung EvA unter der Telefonnummer 02444-95150 oder besuchen Sie die Internetseite des Netzwerks auf www.netzwerk-urftundolef.de. Eine „Schnupperteilnahme“ ist jederzeit möglich. ●
Text und Fotos: Janina Schäfer