Der Bürgermeister von Nettersheim Wilfried Pracht
Wilfried Pracht, Bürgermeister von Nettersheim

Ein Ausflugsziel für die ganze Familie ist Nettersheim schon lange. Ungestört von Motorrädern und Autos lernte in dem einst verschlafenen Eifelörtchen entlang der Urft so manches Kind noch im alten Jahrtausend das Radfahren, und dann machte man sich auf Entdeckungstour: Spuren der alten Römer bestaunen, ob auf der Görresburg oder an den Kalkbrennöfen. Heute trägt Nettersheim den Titel „Bundeshauptstadt für Naturschutz“ und hat sogar europaweit als Naturerlebnisdorf einen guten Ruf. Hier finden sich Leuchttürme wie das Naturzentrum Eifel oder das Holzkompetenzzentrum Rheinland. Erst kürzlich gab es wieder eine millionenschwere Förderzusage für die Umwandlung des ehemaligen Herz-Jesu-Klosters in ein auf unterschiedlichsten Ebenen aktives Integrationszentrum für die ganze Gemeinde. Wie kommt es zu diesem Rückenwind?

Nettersheim Grabungscamp
Auf den Spuren der Vergangenheit: Grabungscamp in Nettersheim

Beschäftigung mit „grünem Kram“ macht sich bezahlt

Wenn man Politiker oder Menschen mit Hintergrund aus Natur, Umweltaktivitäten und Holzwirtschaft fragt oder einfach Bewohner der Nordeifel, so stößt man immer wieder auf zwei Namen. Den des früheren Bürgermeisters Hermann-Josef Mießeler († 2015) und den seines Nachfolgers Wilfried Pracht. Seit mehr als einem Dutzend Jahren steht der aus dem zur Gemeinde gehörenden Ort Holzmülheim Stammende an der Spitze der Verwaltung. Im Gespräch merkt man, warum Pracht bei seinen Bürgern so beliebt ist, die ihm bei der letzten Wiederwahl mehr als 82 Prozent der Stimmen einbrachten. „In meinen über 45 Dienstjahren in der Gemeinde bin ich den Bürgerinnen und Bürgern immer mit Respekt begegnet. Ich versuche, alle mitzunehmen, so dass zum Beispiel jeder sagt: Das ist unser Wald“, sagt Pracht. „Wir haben 95 Hektar Wald vom Land NRW für die Gemeinde für 91 Cent je Quadratmeter erworben, während andere Kommunen ihren Wald verkaufen. Heute könnten wir für den Quadratmeter 2,50 Euro erlösen, das bedeutet eine Wertsteigerung um mehrere Millionen, die wiederum allen zugute kommt. Das erfordert visionäres Denken und auch einige Beharrlichkeit: Wir wurden von Außenstehenden öfters belächelt, weil wir uns – wie diese sagten – mit „dem grünen Kram“ beschäftigt haben. Wir sind aber unter anderem dank unserer klaren Richtung und konsequenten Hinwendung zu Natur, Geschichte und Kultur eine von wenigen Gemeinden in NRW, die einen ausgeglichenen Haushalt vorweisen und sogar noch Rückstellungen bilden kann.“

Trockenmauern statt Beton im Dorf

Unter anderem auf die Erfahrung der langen Dienstzeit – 23 Jahre als Bauamtsleiter und Leiter des Bauhofs, stellvertretender Gemeindedirektor und und und – führt Pracht zurück, dass er „mit nur durchschnittlichen Biologie-Kenntnissen“ mit dem Naturzentrum Eifel im Jahr 1989 eine zukun sfähige Einrichtung initiieren konnte. Heute findet man in Nettersheim wie an kaum einem anderen Ort alle Generationen ansprechende Angebote, die sich mit der Natur und ihrer Erhaltung befassen. „So werden zum Beispiel mehr als 1.000 Schulklassen pro Jahr von pädagogisch geschulten Natur- und Umweltfachkräften betreut“, erzählt Pracht. „Gerade in einem dicht besiedelten Land wie Nordrhein- Westfalen birgt das enge Nebeneinander von Mensch und Natur große Herausforderungen. Wir wollen die biologische Vielfalt auch für unsere Nachfahren bewahren. Schauen Sie sich in Nettersheim um! Hier sehen Sie Trockenmauern statt Beton. Verschiedene Bäume werden jedes Jahr an Bürger zum Pflanzen auf ihren Grundstücken verschenkt. So haben wir eine Durchgrünung mit den richtigen heimischen Baumarten erreicht, die die Artenvielfalt zum Beispiel auch bei Vögeln und Insekten sicherstellt.“

Wanderung durch den heimischen Buchenwald
Nettersheim: Wanderung zum Bärlauch im Buchenwald

„Och Wilfried, datt kenne mer doch schon alles“ – von wegen!

„Arbeiten Sie auch mit den anderen Organisationen wie dem Naturpark Nordeifel oder dem Nationalpark Eifel zusammen?“, wollen wir wissen. „Selbstverständlich“, so Pracht, „sind wir engagiert, wenn es darum geht, die Attraktivität unserer Region auch durch interkommunale Aktivitäten zu erhöhen. Wir kümmern uns verstärkt um die Wanderer, die auf hochfrequentierten Premiumwegen wie Eifelsteig, Jakobspilger- und Römerkanal-Wanderweg unterwegs sind.“ Oft trifft man den Bürgermeister selbst mit Rucksack und Hund in der freien Natur. Gerne nimmt er an Gruppenwanderungen, zum Beispiel mit Senioren, teil. „Da wundern sich Menschen, die hier ihr ganzes Leben verbracht haben, wieviel Neues es noch zu entdecken gibt – auch wenn es manchmal zunächst heißt: „Och Wilfried, datt kenne mer doch schon alles‘“.

Unterstützung und Förderung von Kindern und Familien

Aber nicht nur Senioren haben die Aufmerksamkeit des Ersten Bürgers von Nettersheim, seiner Mannscha im Rathaus und der ehrenamtlich in der Politik Engagierten. Angebote zur Förderung und Unterstützung von Kindern und Familien in unterschiedlichen Lebenslagen und mit unterschiedlichen Bedürfnissen gehören zu den Hauptaufgaben des Familienzentrums. Es soll zum Knotenpunkt eines Familien unterstützenden Netzwerkes werden. Dies, verbunden mit der Baulandförderung, soll besonders durch den Zuzug junger Familien die Gemeindeentwicklung sicherstellen. Pracht weiß genau, wo welche Fördermöglichkeiten bestehen. Er will das von NRW bis 2022/23 aufgelegte Bestandsentwicklungsprogramm nutzen.

Nettersheim bietet vielfältige Angebote für Kinder
Nettersheim wird immer attraktiver für Familien mit Kindern

Neben einer ausgezeichneten Infrastruktur und den vorher geschilderten Angeboten schließt sich mit dem Kulturbahnhof „KUBA“ und dem Literaturhaus der Bogen einer umfassenden, bürgerfreundlichen Gemeindelandschaft. „Mit dieser Atmosphäre, dem Umfeld, mit Service und Kultur formen wir das Image und die Akzeptanz, um sich hier niederzulassen“, resümiert der Bürgermeister und lädt alle Interessierten zu einem Kennenlern-Besuch in die Eifelgemeinde Nettersheim ein.

Die umfassenden Möglichkeiten, die sich Ihnen in Nettersheim bieten, finden Sie unter www.naturzentrum-eifel.de oder unter www.nettersheim.de.