Angelika Coppers begeistert Erwachsene und Kinder mit ihren wundervollen und spannenden Märchen

Das Wort „Märchen“ bringen die meisten von uns wohl eher mit Kindern und der eigenen Kindheit in Verbindung – sind wir doch mit den Märchen der Gebrüder Grimm und Hans-Christian Andersen aufgewachsen.
Angelika Coppers dagegen kennt viele ganz verschiedene Märchen, die sie nicht nur Kindern, sondern auch Erwachsenen erzählt. „Erzählen“ ist eigentlich das falsche Wort, denn der Vortrag wird inszeniert und für alle Sinne erfahrbar gemacht. Bei prasselndem Kaminfeuer, mit farbigen Tüchern und einer Kerze oder in der freien Natur, angelehnt an einen knorrigen Baum, erzählt Frau Coppers mit ihrer besonderen „Märchenstimme“ nicht nur eigene, sondern Märchen aus der ganzen Welt. Doch wie kam es dazu? „Eigentlich hat alles schon in meiner Kindheit angefangen“, führt Angelika Coppers aus. „Ich habe Märchen immer geliebt. Als Kind wollte ich Märchen hören und später als Erzieherin im Kindergarten habe ich liebend gerne selbst welche erzählt. Dann habe ich mich an den leuchtenden Augen der Kindergartenkinder erfreut. Märchen sind eigentlich mein Leben lang auf mich zugekommen, sie haben sich quasi aufgedrängt.“

Märchen---Coppers---Foto---Baum

Angelika Coppers stammt eigentlich vom Niederrhein und ist nach Zwischenstation im Kölner Raum mit ihrem Mann und den beiden Kindern  in die Eifel gezogen. Eher zufällig hier gelandet, liebt sie inzwischen ihre neue Heimat. Vor allem die karge und wilde Natur braucht sie als Inspiration und Quell für ihre Märchen. In ihrem Blankenheimer Garten stehen wohl auch nicht ganz zufällig zwei knorrige Holunderbüsche, die über das Haus und dessen Bewohner wachen.
„1989 wurde ich auf eine Ausbildung zur professionellen Märchenerzählerin aufmerksam. Die Schule dauerte drei Jahre, fand an Wochenenden statt, und dazwischen musste ich Hausarbeiten absolvieren. Ich lernte Theorie, verschiedene Techniken und Märchen aus aller Welt kennen. 2009 habe ich noch eine Fortbildung zur Märchenmeditationsleiterin durchlaufen“, berichtet Frau Coppers weiter. Die eigenen Kinder sind inzwischen groß und Angelika Coppers erzählt ihre Märchen auf Erwachsenen-Geburtstagen, in Seniorenheimen, Schulen, auf öffentlichen Veranstaltungen und auch immer noch in Kindergärten. „Rundum zufrieden bin ich, wenn ich spüre, dass die Menschen etwas für ihr Leben mitnehmen können, Aha-Erlebnisse haben und zur Ruhe kommen.“ Frau Coppers bietet Märchenbetrachtungen für Erwachsene an. Hier erkennen sich die Zuhörer selbst im Märchen wieder und nehmen Botschaften für ihren eigenen Alltag mit nach Hause.

IMG_8583

Und dann war da einmal ein kalter Eifeler Winter, als Angelika Coppers damit begann, ein eigenes Märchen „Weiße Weihnacht“ niederzuschreiben. Bei einem Märchen blieb es nicht, es folgten weitere. Das Buch „Eifelmärchen Wanderung“ war entstanden und wurde wunderbar illustriert von Lotte Sturm (erschienen im E.G. Lüttgau Verlag). „Meine Märchen sind selbst ausgedacht, es sind also keine alten Sagen. Ich habe aber Gegebenheiten der Eifeler Landschaft aufgegriffen und mit eigenen Gedanken verwoben.“
Freuen wir uns auf die Gelegenheiten, der Autorin bei der Interpretation ihrer eigenen Märchen zuhören zu können!
Kontakt: deinmaerchenengel@web.de

Text & Fotos: Glanzpunkt Eifel-Mitarbeiterin Regine Grümmer