Richtfest bei einer Krippe: Die Krippenfreunde Eifel lieben das Detail
Richtfest bei einer Krippe: Die Krippenfreunde Eifel lieben das Detail

Wer kennt sie nicht, die kunstvollen Kompositionen aus verschiedensten Materialien mit fantasievollen Bauwerken, in die Treppchen, Fenster und Laternchen eingebaut sind? Die Rede ist von Weihnachtskrippen. Die biblische Geschichte mit Krippen darzustellen, ist eine lang gepflegte Tradition. Kinder strahlen, wenn aus dem Bachlauf Wasser in den Brunnen läuft und sie am Brunnen den Eimer hochziehen. Oder wenn sie die Schäfchen richtig hinstellen, weil das Christkind das natürlich nicht alles selbst leisten kann. Aber nicht nur Kinder sind fasziniert von den Krippen, auch Erwachsene finden an ihnen Gefallen. Und eine selbst gebaute Krippe schafft an Weihnachten eine ganz besondere Atmosphäre.

Bohren, schleifen, sägen, kleben

Holzspäne wirbeln durch die Werkräume des Städtischen Sturmius Gymnasiums Schleiden. Der typische Duft nach Holz, Leim und Farbe umgibt die TeilnehmerInnen des Krippenbaukurses. Männer, Frauen und Kinder bohren, schleifen, sägen. Iris Juisten und ihre 69-jährige Mutter durchschneiden Weinkorken und kleben sie auf eine vorher bereits ausgesägte Grundform. „Nach den rund 15 Jahren, die ich und meine Kinder hier mitmachen, wollten wir uns mal an die Korkenkrippe, die uns so gut gefallen hat, heranwagen“, erzählt das Vorstandsmitglied mit Fingerzeig auf einen farbigen Druck, der als Bauvorlage dient. „Die ganze Tragetasche voll mit Weinkorken haben wir bei unseren Nachbarn gesammelt, aber auch selbst mal ein Fläschchen gern getrunken“, lacht Frau Joisten verschmitzt, als die Bastler drumherum dazu so ihre Bemerkungen machen.

Krippenfreunde Eifel: Krippe aus vielen, vielen Korken
Krippenfreunde Eifel: Krippe aus vielen, vielen Korken

Krippenbaumeister helfen, wenn’s hakt

Der Kaller Oliver Reuter, Erster Vorsitzender der Gemeinschaft der Krippenfreunde Region Eifel und einer von vier Krip- penbaumeistern, unterstützen in einem sechstägigen Kurs die TeilnehmerInnen mit Rat und Tat und einem umfassenden Materialbestand. Es gibt nicht nur viele verschiedene Hölzer und Baumaterialien, sondern auch viele Accessoires wie Brunnen, Brücken und tolle, unterschiedliche Leuchteffekte. Die Krippenbaumeister haben eine vierjährige Ausbildung absolviert.

Um erfolgreich zertifiziert zu werden, war die Anfertigung einer alpenländischen und einer orientalischen Krippe erforderlich. Die Eifeler Krippenbauer, darunter manchmal drei Generationen einer Familie, basteln jedes Jahr bis zu 25 Krippen, die in Ausstellungen einem größeren Publikum vorgestellt werden. Den Mitgliedern der Krippenfreunde stehen Krippenfahrten und Familienausflüge offen.

Der 64-jährige Leo Jakobs bastelt seit 2006 jedes Jahr mit den Kursteilnehmern. Von den bereits vorgefertigten 1.000 Dachschindeln aus Balsaholz fügt er einige in seine neue Krippe, eine Bilderrahmenkrippe, aus der die Bauteile herausragen. Butzenfenster in Zentimetergröße und millimeterdünne Holzrahmen erfordern hohes Fingerspitzengefühl. Der Himmel enthält die Sternbilder der Familie, eine Feinarbeit mit Leuchtdioden.

Krippenfreunde Eifel: Handwerkliches Geschick braucht's schon
Krippenfreunde Eifel: Handwerkliches Geschick braucht’s schon

Von Jahr zu Jahr werden die prächtigen Bauwerke von immer mehr Besuchern bewundert. Die Ausstellungstermine:

9./10. Dezember: Marmagener Eifelhöhenklinik
16./17. Dezember: Kurhaus Gemünd
18. November bis 7. Januar 2018: Krewelshof

Wer nächstes Jahr auch einmal eine Krippe unter Anleitung bauen möchte, kann sich bei der Gemeinschaft der Krippenfreunde ab sofort anmelden.

Telefon: 02441/4900; mobil: 0177 7078845; E-Mail: webmaster@krippenfreunde-eifel.de

Text: Elmar Neumann
Fotos: Ralph Sondermann