Im Frühjahr 2014 fing alles ganz harmlos und eher privat an: Die beiden Mütter Maria Pesch und Svenja Spittmann kennen sich privat und sind auf der Suche nach einer Waldorfschule für ihre Kinder. Bislang haben Eifeler Kinder, deren Eltern sich eine alternative Beschulung wünschen, nur die Wahl zwischen einer regulären Grundschule und der Waldorfschule in Erftstadt, verbunden mit einer langen Anreise. Warum also nicht eine eigene Schule hier in der Eifel gründen?

Veytalschule_Kinder-draußenDie beiden Frauen zögern nicht lange, sondern sprechen den Mechernicher Bürgermeister, Herrn Dr. Schick, auf das Thema an. Dieser steht einer neuen Schule positiv gegenüber, bereichert eine anthroposophisch ausgerichtete Schule doch den Schulstandort Mechernich. Neubaugebiete mit vielen jungen Familien gibt es auch genug. Warum also nicht? Ob die beiden Mütter am Anfang wussten, worauf sie sich einlassen? Wohl eher nicht. Doch wie heißt es so schön: „Der Mensch wächst mit seinen Aufgaben!“ Maria Pesch erzählt: „Wir sind am 15.06.2014 beim Mechernicher Brunnenfest mit unserer Vision einer Schule auf Grundlage der Waldorfpädagogik (Waldorfschule darf sich eine Schule erst nennen, wenn sie im ‚Bund der Freien Waldorfschulen‘ aufgenommen wurde) an die Öffentlichkeit gegangen und hatten am ersten Tag schon über 100 Stimmen von Interessenten gesammelt.“

Veytalschule_Kinder-unter-Baum

Nun ging es so richtig los: Gründungsversammlung, Gründung von Förder- und Trägerverein, Ausarbeitung des Genehmigungsantrags, Lehrersuche, Anmietung des Schulgebäudes in Satzvey. „In dem Gebäude ist bislang die Förderschule beheimatet, die aber aufgrund sinkender Schülerzahlen geschlossen wird, bzw. mit der Schule in Zülpich-Bürvenich fusioniert“, führt Maria Pesch aus. Die offizielle Genehmigung der Kölner Schulbehörde wird im Sommer erwartet. Gestartet wird nach den Sommerferien mit einer ersten und einer zweiten Klasse. In beiden Klassen sind übrigens nur noch wenige Plätze frei. Sukzessive wird die Schule dann jährlich um eine Eingangsklasse wachsen. Langfristig ist geplant, die Schüler in 13 Jahren auf das Abitur vorzubereiten. Mit Herrn Wolfgang Dornwald ist bereits ein Schulleiter gefunden, der eine langjährige Waldorfschul-Erfahrung mitbringt. Mittlerweile haben sich auch verschiedene Lehrer und Lehrerinnen vorgestellt, die über eine Zusatzausbildung in der Waldorfpädagogik verfügen.

Veytalschule_werkenDas Ziel und die Lerninhalte einer Regelschule und einer privaten Schule nach Waldorflehrplan sind zwar gleich, die Herangehensweise ist aber anders: Herr Rudolf Steiner, Begründer der Anthroposophie, aus der sich die Waldorfpädagogik entwickelt hat, fördert den jungen Menschen ganzheitlich. Das Wissen wird fächerübergreifend vermittelt, alle Sinne angesprochen, Kunst und Kreativität gefördert. Die Schüler werden so angeregt, ihr gesamtes Potenzial zu entfalten und lernen den Schulstoff quasi nebenbei. Neben den üblichen Fächern wird z.B. auch Handarbeiten und Französisch unterrichtet, sowie Eurythmie. (Die Eurythmie ist eine anthroposophische Bewegungskunst, die als eigenständige Darstellende Kunst betrieben wird. Quelle: Wikipedia).

Veytalschule_schwimmenDa die Schule über ein eigenes Lehrschwimmbecken verfügt, erhalten die Kinder natürlich auch Schwimmunterricht.
Da nicht alle Kosten durch das Land übernommen werden, wird ein Elternbeitrag erhoben. Außerdem werden noch weitere Eltern gesucht, die auch ihre Hilfe und Fähigkeiten einbringen können oder sich im Förderverein engagieren wollen.
Bereits jetzt treffen sich die zukünftigen Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern zum gegenseitigen Kennenlernen freitags nachmittags in der Schule in Satzvey.
Termine / Veranstaltungen und weitere Infos auf der
Homepage: www.veytalschule.de

********************************
Voraussichtlicher Unterrichtsbeginn: 8.15 Uhr
Betreuung der Kinder ab 7.30 Uhr Schulende um 11.50 Uhr, Über-Mittag-Betreuung mit Imbiss, AG´s sowie Hausaufgabenbetreuung bis 15 Uhr, bei Bedarf auch länger.

Freie Veytalschule Satzvey e.V.
Am Katzenstein 1
53894 Mechernich
info@veytalschule.de
**********************************