Mitten in Dahlem-Schmidtheim ist vor wenigen Jahren ein kleines, oder sagen wir eher mittelgroßes, Paradies erschaffen worden: der über 6.000 Quadratmeter große Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim, ein Park für die Sinne mit Wellness-Charakter auf der einen Seite, für Aktivität und Bewegung auf der anderen. Unzählige Dinge gibt es zu entdecken, zu erfühlen, zu probieren, zu erfahren, zu genießen – für alle Generationen. Während die kleineren Besucher im Bachlauf oder der Matschkuhle spielen, sich den Weg durch das Buchenhecken-Labyrinth suchen, im Sonnensegel-überdachten Sandkasten spielen, rutschen, klettern, balancieren, Seilbahn fahren oder einfach toben, gibt es auf Barfußpfad und Bouleplatz, im Eifeler Bauerngarten und am großen Insektenhotel auch für die Älteren Neues zu erfahren und Erholung zu finden. Die „für-so-was-zu-cool“-Generation und Ballsport-Ambitionierte bekommen auf dem Beachvolleyballplatz und anliegendem Fußballplatz genügend Auslauf. Wer weniger Action mag, kann im und am gemütlichen Pavillon auch einfach mit Gleichgesinnten nett beieinander sitzen und dem bunten Treiben draußen lauschen und zusehen.

„Der Spielplatz ist unheimlich schön, er ist wirklich ein Glanzpunkt“, schwärmen Eva und Markus Fischer aus Bonn, die mit ihren beiden Kindern, der vierjährigen Anna und dem 18 Monate alten Lukas, regelmäßig nach Schmidtheim kommen. Völlig vertieft im Spiel an der neuen Wasserpumpe verweigert uns Anna zwar die Auskunft, was ihr besonders am Spielplatz gefällt, aber Mama hilft aus: „Zur grünen Rutsche will Anna immer, das wurde bei uns fast schon zum Synonym für den Park.“ Gemeint ist die extra breite, grüne Rutsche für die ganze Familie, auf der niemand einzeln rutschen muss. Ohnehin bleibt hier niemand lange allein. Anschluss finden ist einfach, das galt auch schon bei der Entstehung und trifft jetzt bei der Pflege des Parks zu.

Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim
Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim

Denn das Allerbesonderste am Barfuß- und Generationenpark ist das: „Die Anlage ist im Laufe von zwei Jahren ausschließlich von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus der Schmidtheimer Bevölkerung gestaltet und erbaut worden“, berichtet Silke Dörr, stellvertretende Vorsitzende der Interessengemeinschaft IG Schmidtheim, die die Arbeiten koordiniert hat. Da fanden sich Einheimische und Neubürger mit dem gemeinsamen Ziel zusammen, dem demographischen Wandel ein Schnippchen zu schlagen, dem Bevölkerungsrückgang wenigstens etwas entgegenzusetzen und Schmidtheims Dorfgemeinschaft ein ganzes Stück attraktiver und lebendiger zu machen. Unterstützt wurde das Projekt von Sponsoren aus Industrie und Handwerk und gefördert durch die LEADER-Region Eifel. Silke Dörr freut sich sehr, dass sich immer wieder „Positiv-Bekloppte finden, die sich ehrenamtlich engagieren. Derzeit werden beispielsweise noch Beetpatenschaften vergeben.“ Helfen kann jeder Besucher auch quasi im Vorbeigehen: „Wo er doch schon mal da ist, kann er gleich ein unerwünschtes Wildkraut auszupfen.“ Die Anwohner haben immer ein Auge darauf, dass Vandalismus so gut wie keine Chance hat – ganz verhindern konnten sie ihn leider bisher nicht. Aber zurück zu den erfreulichen Seiten. „Hier klappt auch die Integration von Flüchtlingen“, sagt Silke Dörr stolz. „Durch ihre Hilfe, z.B. beim Austausch vom Sand für den Sandkasten und Anstrich des Pavillons, haben sie ein Gesicht bekommen und Anschluss im Dorfleben gefunden.“

Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim
Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim

Eine besonders gute Gelegenheit, den Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim einmal kennenzulernen, ist das Sommerfestival am 8. und 9. Juli 2017. Am Samstag treten ab 19 Uhr „Just for Fun“ auf, am Sonntag gibt’s um 10.30 Uhr eine Open Air Messe mit „Spirit“ und am Sonntag rocken „Rock on Wood“ ab 15 Uhr die kleine Waldbühne. Sehen wir uns? Bestimmt! ●

Autorin: Claudia Träger
Fotos: Ralph Sondermann