Die Bigband Schleiden wurde als Alternative zum Schleidener Streichorchester gegründet.
In der Bigband der Musikschule Schleiden musizieren Jung und Alt zusammen.

Musik klingt durch die Gänge des städtischen Gymnasiums in Schleiden. Sie kommt aus einem alten Klassenzimmer, in dem sich wie jeden Dienstag die Mitglieder der Bigband Schleiden versammelt haben. Hier wird alles gespielt, von Rock und Pop über Swing bis hin zu aktuellen Charts. Im Schrank stapeln sich bereits die Notenblätter für die neuen Stücke, die heute geprobt werden. Dirigiert wird die Gruppe von Engelbert Schneider, der das Ensemble vor 22 Jahren als Alternative zum Schleidener Streichorchester gegründet hat.

Engelbert Schneider und seine Bigband Schleiden
Engelbert Schneider hat die Bigband Schleiden als Alternative zum Streichorchester Schleiden gegründet.

Anders als bei einer normalen Bigband, erklärt Schneider, sind die Instrumente nicht begrenzt besetzt. Allein über zehn Saxophone und mehrere Trompeten spielen zusammen.

Eine Bigband für alle Fälle

Das kommt beim Publikum offensichtlich gut an. Der letzte Auftritt der Band beim UNICEF-Konzert in Gemünd endete erst nach Zugabe-Rufen und nicht enden wollendem Applaus. Hier wurde die Bigband vom Klarinettenensemble unterstützt, das ebenfalls unter der Leitung von Engelbert Schneider probt. Die Bigband Schleiden tritt überall in der Eifel auf, ob auf Dorffesten, wie jedes Jahr in Olef, in der Eifelhöhenklinik in Marmagen, im Pflegeheim bei den Senioren oder auf Spendenveranstaltungen wie dem UNICEF-Konzert.

Von 15 bis 77

Der Raum füllt sich nach und nach mit Leuten, die ihre Instrumente aufbauen und ins Gespräch kommen. Während der Stücke wird viel gelacht, aber auch gelernt und verbessert, manchmal in der großen Gruppe, manchmal nur bei einzelnen Akteuren. Hier wird sich unterhalten, dort werden ein paar Instrumente eingestimmt und sich auf die Probe vorbereitet. Einige der Musiker begleitet Schneider bereits seit sie ihr Instrument erlernt haben.

Jung und Alt vereint in der Bigband Schleiden.
Große Band mit großer Leidenschaft: Die Bigband der Musikschule Schleiden.

So auch Eva, die erst seit zwei Jahren dabei ist und vom Bandleader angesprochen wurde, bei dem sie Saxophonunterricht nahm. Die moderne und gemischte Musikauswahl war einer der Gründe, warum Eva damals Teil der Band geworden ist. Eva eines der jüngsten Bandmitglieder. Es sind jedoch von 15 bis 77 alle Altersgruppen vertreten. Am längsten dabei ist Stefan, der seit 15 Jahren in der Bigband Posaune spielt. Und er ist nicht der einzige, der der Band schon lange die Treue hält: „Der Posaunensatz steht seit sieben Jahren“, erklärt Stefan. Auch auf lange Sicht ist die Bigband Schleiden also ein Hobby, das nach vielen Jahren immer noch begeistert.

“Wir sind eine große Familie“

Doch es hat sich auch manches geändert. Die Musiker sind im Schnitt älter als früher. Sven, der bereits seit 11 Jahren dabei ist, kennt den Grund: „Es kommt vor, dass Leute, die früher gespielt haben, zurückkommen.“ Wer eine Pause macht, kann also durchaus wieder einsteigen. Denn die bunte Zusammensetzung macht die gemischte Gruppe aus. Neben Schülern sitzen dort Studenten sowie Rentner, die alle eins gemeinsam haben: die Begeisterung für Musik. Trotz der frühen Dunkelheit und der Kälte im Winter findet sich die Gruppe dienstags für zwei Stunden ein und probt. Die Antwort darauf, was den Musikern am besten gefällt, ist fast überall die gleiche: die Atmosphäre, die Gemeinschaft und die Tatsache, dass Alt und Jung zusammenkommen, um miteinander Musik zu machen. Das findet auch Rita, die die Bigband mit dem Saxophon unterstützt: „Wir sind eine große Familie.“

Fotos & Text: Michelle Olion